Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hardware:drucker

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
hardware:drucker [29.11.2013 14:48]
nobbie [Drucker]
hardware:drucker [19.06.2015 14:13] (aktuell)
jrr [Brother]
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Drucker ===+====== Drucker ​======
  
-Brother HL-5270DN Mehrschachtdrucker (für Blankoformulardruck)+===== Brother ===== 
 + 
 +==== Brother HL-5270DN Mehrschachtdrucker (für Blankoformulardruck) ​====
  
 Dieser Drucker arbeitet absolut zuverlässig,​ außer im Papier ist z.B. ein Knick oder das Papier ist nicht sauber eingelegt, so was verträgt der gar nicht. Dieser Drucker arbeitet absolut zuverlässig,​ außer im Papier ist z.B. ein Knick oder das Papier ist nicht sauber eingelegt, so was verträgt der gar nicht.
Zeile 7: Zeile 9:
 Es sind 4 Schächte möglich: DinA4, DinA5, DinA6 und Rezepte. Es sind 4 Schächte möglich: DinA4, DinA5, DinA6 und Rezepte.
  
-Zur Installation:​ Druckertreiber installieren,​ danach einen neuen Treiber über das Menue "​Eigenschaften"​ installieren (BR-Script-Treiber). Den bekommt man von der Brother-Seite. Der Hintergund ist, daß nur mit dem BR-Script-Treiber die KV-Formulare korrekt bedruckt werden können. Na ja, warum einfach wenns auch kompliziert geht. Dann muß der Drucker umbenannt werden, z.B. Brother HL-5270DN DinA4 Hochformat. Jetzt müssen weitere Drucker installiert werden und entsprechend jeweils umbenannt werden ​... DinA5 Querformat usw., insgesammt müssen also 7 Drucker installiert werden. +Zur Installation:​ Druckertreiber installieren,​ danach einen neuen Treiber über das Menue "​Eigenschaften"​ installieren (BR-Script-Treiber). Den bekommt man von der Brother-Seite. Der Hintergund ist, daß nur mit dem BR-Script-Treiber die KV-Formulare korrekt bedruckt werden können. Na ja, warum einfach wenns auch kompliziert geht. Dann muß der Drucker umbenannt werden, z.B. Brother HL-5270DN DinA4 Hochformat. Jetzt müssen weitere Drucker installiert werden und entsprechend jeweils umbenannt werden ​… DinA5 Querformat usw., insgesammt müssen also 7 Drucker installiert werden. Jetzt müssen die Drucker noch eingerichtet werden, ebenfals über "​Eigenschaften > Druckereinstellung"​. Zum einen muß das Papierformat festgelegt werden, z.B. Din4 Hochformat und über "​Papier/​Qualität"​ der Kassette zugeordnet werden in der sich das Papier befindet und über "​Erweitert"​ noch mal das Papierformat eingestellt werden. Unter den Postscriptoptionen,​ gleiches Fenster weiter unten, ist dann noch einzustellen "​Portabilität optimieren"​. Das muß dann für die anderen Drucker ebenfals gemacht werden. Fertig. Das ist recht mühevoll, zumal man das an jedem PC machen muß, an dem gedruckt wird. Zuletzt muß im TM noch den Formularen der entsprechende Drucker zugewiesen werden, also z.B. einer Überweisung Brother HL-5720DN DinA5 Querformat. Dies geschieht zum Teil durch den Wartungslauf im Rahmen der Einrichtung des Blankoformulardrucks,​ z.Teil auch nicht, teilweise erfogt auch eine falsche Druckerzuordnung. Man muß das also alles prüfen bzw. im Praxisbetrieb korrigieren. Noch ein Hinweis: Der Drucker sollte über eine IP-Adresse angesprochen werden und nicht lokal über z.B. USB. Man ist dann unabhängig von einem lokalen PC, was das Drucken angeht. Nachtrag: Wir haben einen Drucker über USB angeschlossen. Die Folge war, daß das erste Worddokument (Office 2003) nicht ordnungsgemäß gedruckt wurde, jeden Morgen erneut. Brother Hotline sagt, das liegt an der Software (TM, Office) und hat keine Lösung > über TCPIP.
-Jetzt müssen die Drucker noch eingerichtet werden, ebenfals über "​Eigenschaften > Druckereinstellung"​. Zum einen muß das Papierformat festgelegt werden, z.B. Din4 Hochformat und über "​Papier/​Qualität"​ der Kassette zugeordnet werden in der sich das Papier befindet und über "​Erweitert"​ noch mal das Papierformat eingestellt werden. Unter den Postscriptoptionen,​ gleiches Fenster weiter unten, ist dann noch einzustellen "​Portabilität optimieren"​. Das muß dann für die anderen Drucker ebenfals gemacht werden. Fertig. ​ +
-Das ist recht mühevoll, zumal man das an jedem PC machen muß, an dem gedruckt wird. Zuletzt muß im TM noch den Formularen der entsprechende Drucker zugewiesen werden, also z.B. einer Überweisung Brother HL-5720DN DinA5 Querformat. Dies geschieht zum Teil durch den Wartungslauf im Rahmen der Einrichtung des Blankoformulardrucks,​ z.Teil auch nicht, teilweise erfogt auch eine falsche Druckerzuordnung. Man muß das also alles prüfen bzw. im Praxisbetrieb korrigieren. +
-Noch ein Hinweis: Der Drucker sollte über eine IP-Adresse angesprochen werden und nicht lokal über z.B. USB. Man ist dann unabhängig von einem lokalen PC, was das Drucken angeht. +
-Nachtrag: Wir haben einen Drucker über USB angeschlossen. Die Folge war, daß das erste Worddokument (Office 2003) nicht ordnungsgemäß gedruckt wurde, jeden Morgen erneut. Brother Hotline sagt, das liegt an der Software (TM, Office) und hat keine Lösung > über TCPIP.+
  
 Wir arbeiten zum großen Teil mit Terminal-Clients. Da muß man das alles (für die Terminals) nur einmal am Server machen. Wir arbeiten zum großen Teil mit Terminal-Clients. Da muß man das alles (für die Terminals) nur einmal am Server machen.
  
 +Beim Blankodruck ist es sehr erleichternd,​ wenn in jedem Behandlungsraum ein Mehrschachtdrucker steht. Der Patient geht dann mit allen unterschiebenen Papieren aus dem Raum. Man erspart sich damit einen Papierwust an der Anmeldung, man verhindert, das möglicherweise dem falschen Patienten die falschen Papiere mitgegeben werden und vorallem muß man nicht an die Anmeldung gehen um das alles noch zu unterschreiben. Hat sich bei uns sehr bewährt.
  
-Beim Blankodruck ist es sehr erleichternd,​ wenn in jedem Behandlungsraum ein Mehrschachtdrucker steht. Der Patient geht dann mit allen unterschiebenen Papieren aus dem Raum. Man erspart sich damit einen Papierwust an der Anmeldung, man verhindert, das möglicherweise dem falschen Patienten die falschen Papiere mitgegeben werden und vorallem muß man nicht an die Anmeldung gehen um das alles noch zu unterschreiben. 
-Hat sich bei uns sehr bewehrt. 
- 
-===== Brother ===== 
-==== Brother MFC-8460N ==== 
-Hierbei handelt es sich um ein gutes Laser-Multi-Gerät (Drucker, Fax, Kopierer und Scanner) mit Netzwerkinterface für alle Funktionen. Das Gerät ist für größere Druckvolumina geeignet. Bei uns dient es als Brief- und Gutachtendrucker. Wir haben nur einen Papierschacht. ​ 
-  *Das Gerät ist spielend leicht ins LAN einzubinden und zu verwalten. 
-  *Die Druckkosten halten sich nach meiner Schätzung im unteren üblichen Rahmen 
-  *Toner und Trommeln halten recht lange 
-  *Wir verwenden Brother Original Verschleißteile,​ die meist bestellt werden müssen, aber gute Druckqualität bringen. 
-  *Druckt schnell auch größere Aufträge; Geräusch dabei eher laut 
-  *Auch der Ausdruck von Bilddokumenten aus der Karteikarte geht flott 
-  *Kopierqualität gut 
-  *Fax sehr gut und schnell; Das Telefonbuch kann vom PC aus verwaltet werden 
-  *Das Gerät ist nicht klein 
-  *517.- € 12/2007 
 ===== Hewlett Packard ===== ===== Hewlett Packard =====
 +
 ==== HP LaserJet 1018 ==== ==== HP LaserJet 1018 ====
 +
 Inzwischen haben wir 3 dieser Geräte als Drucker für Rezepte und Formulare im Einsatz. Inzwischen haben wir 3 dieser Geräte als Drucker für Rezepte und Formulare im Einsatz.
-  ​*1 Schacht für Rezepte + 
-  *1 Schacht für DIN A5 Formulare (oberer Einzug, muß man etwas zurückziehen,​ wenn Rezepte gedruckt werden, ist der Einzelblatteinzug) +  ​* 1 Schacht für Rezepte 
-  *kleine Stellfläche,​ das war der Hauptgrund für die spezifische Gerätewahl +  * 1 Schacht für DIN A5 Formulare (oberer Einzug, muß man etwas zurückziehen,​ wenn Rezepte gedruckt werden, ist der Einzelblatteinzug) 
-  *unproblematischer Treiber +  * kleine Stellfläche,​ das war der Hauptgrund für die spezifische Gerätewahl 
-  *Toner-Patrone nicht ganz billig, fällt aber nicht so stark ins Gewicht +  * unproblematischer Treiber 
-=== Druckeinstellungen TM (Strg. + E vom Formular aus)===+  * Toner-Patrone nicht ganz billig, fällt aber nicht so stark ins Gewicht 
 + 
 +=== Druckeinstellungen TM (Strg. + E vom Formular aus) === 
 Unter Grundeinstellungen/​Formulareditor/​genereller Vorschub für horizontal und vertikal am besten 0 einstellen. Unter Grundeinstellungen/​Formulareditor/​genereller Vorschub für horizontal und vertikal am besten 0 einstellen.
 +
 == Kassenrezept,​ LAR: == == Kassenrezept,​ LAR: ==
 +
 quer, H: 150, V: 56 quer, H: 150, V: 56
 +
 == Medikamentenplan:​ == == Medikamentenplan:​ ==
 +
 hoch, H: 10, V: 0 hoch, H: 10, V: 0
 +
 == Überweisung:​ == == Überweisung:​ ==
 +
 hoch, H: 1, V: 2 hoch, H: 1, V: 2
 +
 == Privatrezept,​ pr. AU, LAR == == Privatrezept,​ pr. AU, LAR ==
 +
 quer, H: 145, V: 64 quer, H: 145, V: 64
 +
 == Laborüberweisung == == Laborüberweisung ==
 +
 hoch, H: -4, V: 9 hoch, H: -4, V: 9
 +
 == KG, Ergo == == KG, Ergo ==
 +
 quer, H: 150, V: 8 quer, H: 150, V: 8
  
-==== HP DeskJet 460c ==== 
-Früher hatte ich für Rezepte und Überweisungen kleine Tintenstrahldrucker unter meinen Schreibtischen. Nach schlechten Erfahrungen mit Canon (Haltbarkeit,​ Tintenkosten) versuchte ich diesen HP Drucker. Leider zog er bereits nach einigen Monaten Rezepte nicht mehr gerade ein und war dadurch unbrauchbar geworden, obwohl er nach wie vor Standardausdrucke problemlos bewältigte und sonst einen guten Eindruck machte. 
-  *Dieses war mein letzter Versuch mit den kleinen Mobildruckern 
 ===== Canon ===== ===== Canon =====
-==== BJC 80 (veraltetes Modell)==== 
-Kleiner Laptopdrucker,​ der bei mir früher unter der Schreibtischplatte als Rezeptdrucker fungierte. Von allen kleinen Drucker der haltbarste, hatte er noch Parallelanschlüsse und war nach Hardwareaufrüstung nicht mehr zu verwenden (USB auf Parallel-Kabel funktionierte nicht). Die Patronen waren lächerlich klein, konnten aber billig nachgemacht bezogen werden. Ab und zu ging der Druckkopf kaputt, konnte ersetzt werden. Aber: Irgendwann kam eine Meldung daß der "​Tintenauffangbehälter"​ voll sei, und diese Reparatur hat soviel wie ein neuer Drucker gekostet. 
- 
-==== IP 80 ==== 
-Nachfolgemodell für den o.g. Drucker mit USB, mit dem ich leider ganz ähnliche Erfahrungen machen mußte. 
- 
  
hardware/drucker.1385732900.txt.gz · Zuletzt geändert: 29.11.2013 14:48 von nobbie